Michael
Vonrüden

05.08.2007

Dokumente im Kontext

Dokumente (Bilder, Texte, Musik, …) als einzelne Informationsobjekte sind nach wie vor das beherschende Medium in der Zusammenarbeit von verteilten Teams. Allerdings sind diese Objekte nur innerhalb einer definierten Systemgrenze (meist die des eigenen Desktops) mit Metadaten angereichert die z.B. über die Aktivität eines Dokumentes aufschluss gibt. Beim Verlassen dieser Systemgrenze (z.B. via E-Mail) besitzt ein Dokument (wenn überhaupt) nur noch rudimentäre Information über die eigene Geschichte. Informationen über Orte, Personen oder Aktivitätskennzahlen (z.B. Lese- und Schreibzugriffe) verbleiben auf dem Quellsystem und sind für Dritte nicht mehr zugänglich. Die Veröffentlichung Distributed Document Contexts in Cooperation Systems beschreibt einen Ansatz diese Metainformationen (als Quelle für einen Dokumenten-Kontext) über Systemgrenzen hinweg zu erhalten und auf Basis vordefinierter Regeln verschiedene Kennzahlen eines Dokumenten-Kontextes bereitzustellen. Das o.g. Paper beschreibt hierbei in erster Linie die Relation von Nutzern zu einem Dokument. Hierbei wird das sog. Involvement eines Nutzers zu einem Dokument über einen gewissen Zeitraum beschrieben. Referenz: Vonrueden, M.; Prinz, W.: Distributed Document Contexts in Cooperation Systems. In: B. Kokinov et al. (Eds.) CONTEXT 2007, LNAI vol. 4635, pp. 507-512, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

11.05.2007

RFID, Web2.0 und Enterprises

In einem Showcase für das Social-Networking innerhalb eines Unternehmens wurde gezeigt, wie die Interaktion zwischen AutoID-Verfahren wie z.B. RFID und sozialen Netzwerken aussehen kann. In diesem Showcase wurde auf Basis einer persönlichen RFID-Karte das derzeitige soziale Netzwerk einer Person innerhalb des Unternehmens in einer Graphenvisualisierung generiert. Dieser navigierbare Graph zeigte die jeweiligen Mitarbeiter und Kollegen der Person an, die über die gleichen bzw. ähnliche Eigenschaften verfügten. Zur Akzentuierung wurden grafische Mittel wie Linenstärke benutzt, um starke und schwächere Verbindungen zu visualisieren.

Eine weitere Ausprägung dieses Showcases, war ebenfalls die Visualisierung der Standorte der jeweiligen Mitarbeiter via Google-Earth. Als weltweit aggierendes Unternehmen zeigte sich hier, wo die geographischen Hotspots aus Unternehmensischt liegen. Die Interaktion des Showcases beruhte ebenfalls auf Basis der RFID-Karte, wobei nach Einlesen der eindeutigen ID der jewelige Standort des Mitarbeiters in Google-Earth “angeflogen” wurde.

Eine weitere Zusammenfassung dieses Showcases findet sich im Context der CSCW-Konferenz 2008 http://www.cscw2008.org bzw. direkt als PDF-Version. Auf den Seiten des Fraunhofer Instituts FIT befindet sich ein Kurzvorstellung aller in diesem Rahmen erstellten Showcases.

Eingesetzte Tools und Frameworks für diesen Showcase:
16.07.2005

Kollaborative Ontologien und ihre Visualisierung in kooperations- unterstützenden Systemen

Wissen ist eine der zentralen Säulen der heutigen Gesellschaft. Neue Techniken, Wissen auch maschinell fassbar zu machen deuten an, welche strategische Bedeutung dem Wissensbegriff zukommt. Im Kontext des Semantic Webs ist oft die Rede von der Ontologie als Struktur zur Darstellung und Speicherung von Semantik und Wissen. Losgelöst von der maschinellen Interpretation, analysiert diese Arbeit den Einsatz von Ontologien zur Strukturierung von Wissen in einer Mensch-Mensch Relation. Da die Wissensgewinnung nicht als singulärer sondern als gemeinschaftlicher Prozess anzusehen ist, wird der Fokus hier insbesondere auf eine kooperative Erstellung von Ontologien gelegt. Dieser Fokus gliedert sich in einen konzeptionellen und anwendungsorientierten Bereich.

mvc-diplom

Konzeptionell werden drei verschiedene Aspekte erörtert. Neben einer Einordnung von Ontologien als Wissensstruktur und der Notwendigkeit einer kooperativen Bearbeitung wird der eigentliche Prozess des Aufbaus von Ontologien ebenso beschrieben, wie eine generelle Vorgehensweise zur Visualisierung dieser Struktur. Während für die grafische Darstellung des ontologischen Konzepts mögliche Herangehensweisen abgewogen werden, geht die Beschreibung des Aufbauprozesses auf Probleme und Notwendigkeiten einer kooperativ gestützten Wissenserarbeitung ein. Besondere Kernelemente bilden hier die Findung eines Konsenses, die gegenseitige Wahrnehmung und das Nachvollziehen des Wissensprozesses.

Neben dem Entwurf möglicher Einsatz-Szenarien wird eine entwickelte Anwendung zum kooperativen Aufbau einer Ontologie vorgestellt. Basierend auf dem aufgestellten Konzept wird eine Nutzer-Applikation beschrieben, die mit Hilfe einer grafischen Metapher die ontologische Struktur visualisiert. Als generelle und organisatorische Komponente für die Handhabung von Ontologien wird abschließend ein Server-Modul für die openSteam-Umgebung präsentiert.

Vollständige Diplomarbeit

Die komplette Diplomarbeit ist als pdf-Datei [4,6MB] verfügbar. Bitte zögern Sie nicht mit einem Feedback.

Veröffentlichungen zur Diplomarbeit

  1. Vonrueden, M.; Hampel, T.: Collaborative Ontologies and Its Visualisation in CSCW Systems. In: Chen, Chi- Sheng; Filipe, Joaquim; Seruca, Isabel; Cordeiro, José (Hrsg.): Proceedings of the 7th International Conference On Enterprise Information Systems (ICEIS 2005) Bd. 3 INSTICC, 2005, S. 294-299
    siehe auch Artikel-Verzeichnis ICEIS 2005
  2. Vonrueden, M., Hampel, T.: Collaborative Ontologies in Knowledge Management. In: Piet Kommers, Griff Richards (eds.): Proceedings of Ed-Media – World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia & Telecommunications, Montréal, Canada, June 27 – July 2, 2005, 2145-2152.
    siehe auch: AACE/ED-MEDIA 2005.

Präsentation der Diplomarbeit

Für einen schnellen Überblick ist nachstehend die Präsentation als PDF verfügbar.

Die Anwendung “visCOntE”

Zu sehen sind hier die drei Ansichten einer Ontologie innerhalb des webbasierten Clients. Nachfolgend erhalten Sie Gelegenheit eine Ontologie zu explorieren und auch zu ändern. modellview.gif Für die Betrachtung einer Beispielontologie mit Hilfer der grafischen Anwendung (visCOntE) benötigen Sie das SVG-Plugin von Adobe in der Version 3. Ferner benötigen Sie einen Login für das openSteam-System, den Sie hier bekommen können. ein.Alternativ können Sie sich auch einen 94 Sekunden Film (4,4MB, Mpeg4) über die vielfältigen Möglichkeiten der Exploration einer Ontologie mit Hilfe von “visCOntE”- visual Cooperative Ontology Environment ansehen.

Weiteres…

Weitere Informationen zu Wissensräumen, kooperative Systeme und openSteam erhalten Sie auf den Seiten des Lehrstuhles IUG.

20.06.2005

KlipOQuery – Ein Panelapplet für KDE

Ein Panel-Applet für die KDE Oberfläche des Linux-Betriebssystems. Mit diesem kleinen Werkzeug ist es möglich aus allen Anwendungen, den mit der Maus selektierten Text an einen Webdienst wie z.B. Google, Leo Dictionary oder auch Wikipedia zu übermitteln. Hieraus ergibt sich eine übergeifende Nachschlagestruktur für eine schnelle Informationsabfrage.

Beschreibung

KlipOQuery ist ein Panelapplet für die KDE-Desktopoberfläche (Linux). Dieses Applet verbindet kopierten Textelement aus dem Klipper (Zwischenablage) und einem spezifiezierten Web-Dienst wie z.B. Google oder das Englisch-Deutsch Wörterbuch Leo. Hier nun eine kleine Beschreibung wie das Tool generell funktioniert bzw. wie eine Übermittlung an einen Webdienst abläuft:

  1. Der User selektiert einen Text in einer beliebigen Applikation.
  2. Damit wird dieser Text automatisch in das Klipper – Menü von KDE kopiert
  3. Der Nutzer kann jetzt entweder direkt auf den Button von KlipOQuery in der Taskleiste drücken oder einen neuen Dienst in dem KlipoQuery Menü auswählen (rechter mousebutton).
  4. Daraufhin wird der selektierte Text in die URL kopiert und der Standard-Webrowser gestartet, der die jeweilige URL (also die direkte Webseite) aufruft.

Downloads

Das aktuelle KlipOQuery-Source Paket:

Extra Konfigurationsdateien: Deutsprachige Dienste:

Distributions-spezifische Pakete:

Changelog

siehe Changelog

Screenshots
we2bklip-scr01.jpg

klipoquery1
klipoquery2
klipoquery3

webklip-scr02.jpg

Hilfe

Übersetzung des Quellpaketes:

Standard:

./configure (default prefix ist /usr/kde/3.3)
make
make install

Kubuntu:

KDE_DIR=/usr/lib/kde3/
./configure –prefix=$KDE_DIR
make
make install
ln -s $KDE_DIR/lib/libklipoquery.so /usr/lib/kde3/libklipoquery.so
ln -s $KDE_DIR/lib/libklipoquery.la /usr/lib/kde3/libklipoquery.la
ln -s $KDE_DIR/share/apps/kicker/applets/klipoquery.desktop /usr/share/apps/kicker/applets/klipoquery.desktop

Installation des Gentoo Ebuild:

  1. Für eine dauerhafte Speicherung im Portage bzw. nach einem emerge sync Kommando, sollte ein extra portage layer in /etc/make.conf (z.B. PORTDIR_OVERLAY=/usr/local/portage) aufgenommen werden
  2. Das Ebuild in das standard /usr/portage/app-misc/ bzw. eigene Portage Verzeichnis kopieren
  3. (Optional) Das Quellpaket [KlipOQuery v0.2.4] in das /usr/portage/distfiles Verzeichnis kopieren
  4. Mit dem Kommando emerge -[p]v klipoquery installieren

Zum Dock hinzufügen

KDE-Session neu starten, dann Rechter Mausklick in das Dock, Hinzufügen wählen, dann Menü Miniprogramme und letztlich klipoquery auswählen.

Webdienst hinzufügen

Im Eigenschaften Dialog sind die vorhandenen Webdienste in einer Baum- bzw. Gruppenstruktur abgebildet. An dieser Stelle kann ein neuer Dienst hinzugefügt werden. Wie das geht ist hier beschrieben:

  • Als Beispiel soll an dieser Stelle der Webdienst dict.leo.org dienen. Nach einem Aufruf der Website und der Übersetzung des Wortes John Doe. zeigt sich folgende URL in der Adressleiste des Browsers:http://dict.leo.org/?John%20Doe
  • Um diesen Dienst in KlipoQuery nutzen zu können, muss diese Adresse kopiert und eingesetzt werden und der Ausdruck John%20Doe mit dem Ausdruck %s ersetzt werden. Die Url im Eigenschaften Dialog sollte nun folgendermaßen aussehen: http://dict.leo.org/?%s
  • Nun noch einen Namen vergeben und speichern. Fertig

Verschiedenes

  • Dienste können in frei definierbare Gruppen unterteilt werden
  • Aktivierung und Deaktivierung von Diensten
  • Top[1-10] zeigt die am häufigsten genutzten Dienste

Dank auch an…

an alle für die Unterstützung in Bezug auf Installationstips, RPM-Packaging und Promotion!

13.07.02

Produktion eines Radiofeatures

Von Soundschnipseln und Storyboards. In dieser lockeren Runde habe ich einen eindrucksvollen Einblick in die Gestaltung eines Radiofeatures erhalten. Das Sammeln von Geräuschen, der Umgang mit der Ton- und Schnitttechnik und die Komposition dieser Sounds mit einer Geschichte sind ein spannender Prozess, der Lust auf mehr macht.

22.03.02

Internetbasierte Umfrageformen

In dieser Arbeit werden Chancen und Risiken von internetbasierten Umfrageformen aufgezeigt. Insbesondere wird auf das Userverhalten speziell bei onlingestützten Umfragen, sowie die Auswirkungen des “Digital Divides” innerhalb der Gesellschaft.

Diese Arbeit entstand im Jahre 2002 im Kontext eines Mediensoziologie-Seminars

02.02.02

openGL – Schiffschaukel

Eine Übungsaufgabe innerhalb der Vorlesung Computergrafik 1. Implementierung einer drei-dimensionalen Darstellung eines Karussels, basierend auf einem Java-Applet.

Mit der Themenstellung “Jahrmarkt”wurde abschließend zu der Veranstaltung “Computergrafik 1″ die Aufgabe gestellt, mit Hilfe von openGL Befehlen eine drei dimensionale Darstellung eines Karussels zu implementieren. Mit Fokus auf die Repräsentation innerhalb eines Webbrowsers sollte ein Java-Applet mit Hilfe der openGL-Bibliothek gl4java. erstellt werden.

Das hier gezeigte Beispiel zeigt eine Schiffschaukel auf einem Planeten. Von Interesse ist auch die Klasse WaveFrontParser.java, mit deren Hifle exportierte *.obj Datein aus Alias Wavefronts Maya in openGL Koordinaten transformiert werden können.
Für die Betrachtung dieser Animation ist eine Installation der openGL- Bibliothek gl4java nötig. Hilfestellungen und andere Beispiele finden sie unter